Aktionen

Bauplan fürs Liegendschießen

Aus Shooting.Wiki DE

Vorbereitung

Für den grundlegenden Liegendanschlag gibt es einen “einfachen” Bauplan, den die Jungschützen recht schnell verinnerlichen und selbstständig den Anschlag einnehmen können und der Betreuer weniger helfen muss.

Bevor der Jungschütze auf dem Tisch liegt, sind folgende Punkte zur Vorbereitung noch wichtig:

  • den Schießtisch wenn möglich leicht schräg nach links drehen, das erleichtert dem Schützen das Ausrichten zur Scheibe
  • alle notwendigen Gegenstände in Greiffreichweite für den Schützen bereitlegen: Munition, Werkzeug, Steuerungskästchen (bei elektr. Schießständen)
  • wenn vorhanden eine Schießmatte verwenden (gute Investition!)
  • der Schießriemen ist so hoch wie möglich am Arm befestigt (gerade bei jüngeren Schützen) und der Riemen kommt aus der Mitte des Arms (nicht nach außen oder innen gedreht)
  • es reicht, wenn die oberen zwei Knöpfe der Schießjacke geschlossen sind und die Hose locker geschlossen ist
  • die Schaftkappe wird auf die höchste Stellung geschoben und dann wieder ca. 1 cm nach unten, um noch die Möglichkeit zur Korrektur zu haben. In der Stellung wird die Schaftkappe festgeschraubt

Mit geschlossenen Beinen auf den Schiesstisch legen

Schiesstisch beine.jpg
Dann kann sich der Schütze auf den Tisch legen – am Anfang mit geschlossenen Beinen und sich am Tisch ausrichten (deshalb etwas schräg gestellt). Dieser 1. Schritt sollte immer eingehalten werden. Manchmal klettern die Jungschützen auf den Tisch und fangen sofort an die Beine wie gewohnt hinzulegen und machen dabei schon Fehler. Daher erst gerade hinlegen und dann weiterarbeiten.


Ausrichten der Beine und setzen des Stützarms

Bauplan liegend beine.jpg
Beim nächsten Schritt wird das linke Bein gestreckt etwas nach links weggelegt und das rechte beim leicht angewinkelt und nach rechts gelegt. Wenn die Knöpfe der Jacke drücken, kann das rechte Bein etwas stärker angewinkelt werden, dadurch hat der Schütze unter dem Bauch mehr Platz.

Der Ellnbogen des Stützarms wird nun gerade in Richtung der Zielscheibe geschoben. Wichtig: nicht direkt auf den Ellnbogen aufstützen, sondern etwas dahinter!

"Zielt" der Schütze nun durch Daumen und die übrigen Finger der Stützhand, muss er bereits in Richtung der Zielscheibe schauen.

Anpassen des Handstopps und des Riemens beim Liegendschießen

Ansicht liegendschiessen seite.jpg
Nun nimmt der Schütze das Gewehr in den Anschlag und hält das Gewehr kurz auf die Höhe. Der Handstopp wird jetzt an die Hand geschoben und festgemacht. Anschließend der Riemen befestigt und so weit gekürzt, dass der Jungschütze das Gewehr nicht mehr heben muss. Man darf hier ruhig 3-4 Mal fragen … meistens hebt jeder Schütze das Gewehr am Anfang


Wie solls aussehen

Ansicht von hinten

Ansicht liegenschiessen hinten.jpg
Von hinten sollte der Anschlag so aussehen: eine gerade Linie vom linken Fuß über den Hintern bis zur rechten Schulter. Wenn hier eine Biegung drin ist (Banane), dann noch mal bei Schritt 1 anfangen.


Ansicht von vorne

Ansicht liegendschiessen vorne.jpg

Und von vorne: der Schwerpunkt des Gewehrs ist zwischen den beiden Ellnbogen. Das Gewehr kann leicht zum Schützen hin verkantet werden. Der Kopf soll gerade auf dem Gewehr liegen (beide Ohren auf gleicher Höhe).

Lässt der Schütze das Gewehr mit seiner rechten Hand los, sollte sich das Gewehr im Optimalfall fast nicht bewegen.

Korrekturmöglichkeiten beim Liegendschießen

Siehe dazu Nullpunktkorrektur beim Liegendschießen

"Beliebte" Fehler beim Liegendschießen

  • der Schütze hebt das Gewehr – man sieht es recht schnell, wenn die Mündung extrem unruhig ist
  • der Schütze gleicht die Höhe mit der Atmung aus, es soll nach 2-3 atmen nur noch so viel Luft in den Lungen sein, wie von selbst drin bleibt
  • das Gewehr ist zu locker in der Schulter -> Gewehr etwas länger machen und evtl. den Handstopp zentimeterweise nach vorne schieben
  • es wird wie im Stehendanschlag auf Reaktion geschosssen. Ziel beim Liegendschießen ist ein optimaler Nullpunkt und eine ruhige Schussabgabe